Mehr gemeinsam mobil

Freuen sich über den gelungenen Abschluss: Die am Projekt Beteiligten aus den Leader-Regionen. (Foto: LEADER REGION Lahn-dill-Wetzlar)

Wie komme ich im ländlichen Raum ohne eigenes Auto von einem Ort zum anderen? In fast jedem Haushalt werden ein oder mehrere PKW genutzt. Dies ermöglicht jedem einzelnen ein Höchstmaß an Flexibilität und Komfort. Aber was ist mit Menschen, die sich eigenes Auto leisten möchten oder können? Dem Überangebot an privaten Verkehrsmitteln steht ein Mangel an öffentlichen Mobilitätsangeboten gegenüber. Besonders betroffen sind davon Jugendliche, ältere Menschen, Menschen mit geringem Einkommen sowie Migranten. Um die Mobilität für alle Generationen unabhängig vom Einkommen und dem Alter zu sichern, müssen innovative und integrierte Mobilitätskonzepte erarbeitet werden. Genau diese Ansätze bietet die Studie „Mobilität auf dem Lande“, dessen Ergebnisse nun online unter: http://www.hessische-regionalforen.de/madl verfügbar sind.

Die Original-Pressemitteilung vom 23. März 2017 finden Sie hier.

Zusammenstellung von Projektergebnissen - Mobilität auf dem Lande

Foto (LDK): Alexander Sust

Mobilität auf dem Lande verändert sich und mit ihr der Verkehr. Es ist das Wesen von Entwicklung,auf Veränderungen zu reagieren. Jede Entwicklung braucht eine Motivation, etwas, das sie voran treibt.

Mobilität hat Verkehr zur Folge. Diesen zu verändern, daran gibt es ein wirtschaftliches Interesse, ein gesellschaftliches und politisches, ein soziales und privates und allem voran, ein Interesse aus Gründen des Klimaschutzes. Ein Gemisch aus Entscheidungen auf allen diesen Ebenen führt zu der Situation, die wir heute vorfinden. Viele sind damit zufrieden, mache sehen dringenden Handlungsbedarf. Es kommt auf die Perspektive an, mit der man auf das Thema blickt und diese hängt oft von der Rolle ab, in der wir uns befinden...

Zusammenstellung von Projektergebnissen  - Mobilität auf dem Lande

 

 

Greifenstein mobilisiert – Aktionsabend Mobilität

Foto (LDK): Hui Wäller
Foto (LDK): Hui Wäller

Im Rahmen der Umsetzung des Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzepts (IKEK) fand am 20.09.2016 ein Aktionsabend zum Thema „Mobilität in Greifenstein“ statt. Unter Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger wurde im Rahmen des Dorfentwicklungsverfahrens ein IKEK für die Gemeinde Greifenstein erarbeitet, das sich mit vielen wichtigen Zukunftsfragen auseinandersetzt. Das Konzept soll nun in den nächsten Jahren Schritt für Schritt umgesetzt werden. Die LEADER-Region Lahn-Dill-Wetzlar, die sich für die Entwicklung der Region stark macht, arbeitet derzeit zusammen mit fünf weiteren hessischen Regionen und der Wirtschaftsförderung des Lahn-Dill-Kreises an dem Projekt „Mobilität auf dem Lande“ (MadL)...

Dokumentation "Mobilität in Greifenstein"

Workshop in der Region Lahn-Dill-Wetzlar - Mobilität auf dem Lande

Foto (LDK), v.l.: Mercedes Bindhardt und Kristin Leismann

Mit Pedelac und Anhänger in den Kindergarten – Messe für Elektromobilität in der Region – Vereinsbusse teilen

Das sind nur ein paar Ideen aus dem in Kooperation mit der LEADER-Region, der Kreisverwaltung sowie dem VLDW gestalteten Workshop „Mobilität auf dem Lande - Einsteigen, Mitfahren, Mitmachen!“ am 05.07.2019 im neuen Kreishaus des Lahn-Dill-Kreises.

Dokumentation, Workshop 05.07.2016

Workshop in der Region Lahn-Dill-Bergland - Bürgerbusse

Foto (M. Klein): Workshop in Bad Endbach

Der Regionalworkshop im Lahn-Dill-Bergland beschäftigte sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Bürgerbusse.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Geschäftsführerin und Regionalmanagerin Marion Klein stellte Alexander Sust vom Büro sustain! das Kooperationsprojekt  „Mobilität auf dem Lande“ vor. Dabei ging er kurz auf die bereits erarbeiteten Ergebnisse zu Sharing-Modellen, Mitfahr-Systemen und der besseren Nutzung von Bussen & Sammel-Taxis (AST) ein... mehr

„Mobilität auf dem Lande (MadL)“ – Einsteigen, Mitfahren, Mitmachen!

Das eigene Auto erscheint vielen im ländlichen Raum noch immer als die beste und oft als einzige Lösung. Doch was ist, wenn immer mehr Menschen immer älter werden und aus gesundheitlichen Gründen auf das Steuern eines Fahrzeuges verzichten müssen? Was ist, wenn das Geld für ein Auto nicht reicht?

Die LEADER-Regionen Lahn-Dill-Bergland, Lahn-Dill-Wetzlar, Marburger Land, Burgwald-Ederbergland, Diemelsee-Nordwaldeck und Kellerwald-Edersee, die Stadt Frankenberg (Eder) und die Landkreise Lahn-Dill, Marburg-Biedenkopf sowie Waldeck-Frankenberg führen gemeinsam das Projekt "Mobilität auf dem Lande" - Konzeptstudie zur „Bewertung und Verbesserung der ländlichen Mobilität in sechs LEADER-Regionen in Nord- und Mittelhessen“ durch.

Zu den Themen des im Januar 2016 gestarteten Projektes gehörten Bürgerbusse und Car-Sharing genauso wie Mitfahrsysteme, die es ermöglichen, Mobilitätsangebote und –bedürfnisse flexibel und spontan zu kombinieren. Aber auch, bestehende Angebote bekannter zu machen und vor allem deren Nutzung zu verbessern.

Mit der Fertigstellung der Konzeptstudie wird Ende 2016 gerechnet; MadL - Termine und Infos

KONTAKT

Meike Menn

Stabsstelle Wirtschaftsförderung

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1222
meike.menn@lahn-dill-krei...

KONTAKT

Ingo Dorsten

Energie- und Klimaschutzmanager für den Lahn-Dill-Kreis

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1865
Ingo.Dorsten@lahn-dill-kr...