Cradle to Cradle in der Bau- und Immobilienbranche

Lahn-Dill-Kreis informiert über Stoffkreisläufe für ein nachhaltiges Bauen. „Produkte sollten so hergestellt werden, dass am Anfang schon das Ende mitgedacht wird“, erläuterte der Erste Kreisbeigeordnete Heinz Schreiber das Prinzip von Cradle to Cradle.

Und das sollte die Baubranche nicht ausschließen. Die rege Teilnahme heimischer Architekten und Bauplaner an der Info-Veranstaltung im Wetzlarer Kreishaus jedenfalls spricht für das gestiegene Interesse an nachhaltigem Bauen. Über 60 Gäste waren der Einladung Schreibers gefolgt, um mehr zu erfahren über „kreislauffähige, flexible, werthaltige und gesunde Immobilien“. Fachkundiger Referent des Nachmittags war Diplom-Ingenieur Valentin Brenner, Leiter des Expertenteams Cradle to Cradle bei der Firma Drees & Sommer. Er warb leidenschaftlich für ein Umdenken... mehr

Regional Einkaufen

Neueste Umfrageergebnisse zeigen: Für 91 % der Befragten ist die regionale Herkunft der Lebensmittel wichtig. Fleisch und Gemüse aus der Region, Milch und Eier vom Bauern nebenan. Obst von der heimischen Streuobstwiese. Aber woher bekomme ich Lebensmittel direkt vom Erzeuger? Die Antwort finden die Verbraucherinnen und Verbraucher in der neu erschienen Broschüre „Gutes aus der Region“: 86 direkt vermarktende landwirtschaftliche Betriebe und 26 Metzgereien, die ihre Schlachttiere von Landwirten aus der Region beziehen, sind darin verzeichnet. Dazu gibt es Wichtiges und Interessantes rund um das Thema regional Einkaufen.

Kontakt:  Jutta Garth, Abteilung für den ländlichen Raum, Tel. 06441 407-1762, E-Mail: jutta.garth@lahn-dill-kreis.de 

100 %-Erneuerbare-Energie-Region

Seit dem 1. Juli 2015 ist es offiziell: Solms ist rund 2 Jahre nach der Ernennung zur „100ee-Starterregion“ vom Kasseler Institut dezentrale Energietechnologien (IdE) als „100%-Erneuerbare-Energie-Region“ aufgestiegen.

Seit der ersten Bewerbung der Stadt Solms und Aufnahme als 100ee-Starterregion im Jahr 2011 sind deutliche Fortschritte auf dem Weg zur 100ee-Region erkennbar. Hervorzuheben sind dem Institut zur Folge die hohe Qualität des Klimaschutzkonzeptes und das Engagement der Energieversorger enwag und Gasversorgung Lahn-Dill bei dessen Erstellung, welches eine überdurchschnittlich gute Datenbasis legt. Weiterhin wurde auch die Schaffung von Strukturen in der Verwaltung durch die Einstellung einer Klimaschutzmanagerin positiv bewertet. Durch die erhöhten personellen Kapazitäten wurden die Aktivitäten in den Bereichen Beratung, Netzwerkarbeit und Öffentlichkeitsarbeit deutlich gestärkt. Auch der tatsächliche Anteil der erneuerbaren Energien an Strom- und Wärmebedarf hat sich seit der letzten Bewerbung signifikant erhöht. 

 

 

KONTAKT

Kristin Leismann

Energie- und Klimaschutzmanagerin der Städte Solms und Wetzlar

Ernst-Leitz-Straße 30
35578 Wetzlar

06441 99-3909
kristin.leismann@wetzlar....

KONTAKT

Ingo Dorsten

Energie- und Klimaschutzmanager für den Lahn-Dill-Kreis

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1865
Ingo.Dorsten@lahn-dill-kr...